Donnerstag, 12. Juni 2014

[Rezension] Grischa- Goldene Flammen

"Grischa- Goldene Flammen" von Leigh Bardugo
Carlsen Verlag
17,95 € (Hardcover)
Fantasy, Trilogie (1. Band)
352 Seiten

"Also erzähl mir nicht, dass wir nicht zusammengehören."




Inhalt: Alina wächst gemeinsam mit Maljen in einem Waisenhaus auf. Sie sind unzertrennlich. Beiden dienen später in der Ersten Armee des Zaren von Rawka- Alina als einfache Kartografin und Maljen als begnadeter Fährtenleser. Auf einem Einsatz kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem Alina Maljen das Leben rettet. Dies bringt ihr die Aufmerksamkeit der Grischa ein und ändert ihr Leben. Grischas haben alle ein magische Fähigkeit und sind daher für den Zaren sehr wertvoll. Vor allem deren Anführer "Der Dunkle" sieht in Alina eine wichtige Schlüsselfigur im Kampf gegen das Böse.

Mein Senf dazu: Ich war von der ersten Seite an begeistert. Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibung von Rawka ist so interessant und bildhaft beschriben, dass ich mir die Fantasywelt sehr gut vorstellen konnte und unbedingt mehr davon erfahren musste. Rawka erinnert mich an das alte russische Zarenreich. Die "russischen Elemente" passen hervorragend zu der Geschichte. Hätte ich das Buch im Herbst oder Winter gelesen, hätte ich mich sicher unter einer Decke mit leckerem Kakao verkrochen.
Alina, die Hauptprotagonistin, ist überaus sympathisch. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen. Da die Geschichte auch aus ihrer Sicht geschrieben ist, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Alina ist schlagfertig, nicht auf dem Kopf gefallen, lässt sich nicht alles sagen und entwickelt mit der Zeit auch echten Kampfgeist. Sie duchfährt auch die größte charakterliche Entwicklung im Buch. Alina lässt sich von dem ganzen Prunk und Protz im Palast des Zaren nicht blenden. Sie vergisst bei den ganzen Veränderungen in ihrem Leben, nie ihre Wurzeln und bleibt sich treu.
Maljen, in den Alina schon viele Jahre heimlich verliebt ist, wird als Frauenheld beschrieben. Er kommt sehr charmant und humorvoll rüber. Die Freundschaft der Beiden empfand ich als sehr tiefgründig. Sie sind wie Bruder und Schwester und würden alles tun, um den anderen zu beschützen.
In Alinas Zeit als Grischa, taucht noch ein weiterer männlicher Charakter auf, der Dunkle. Er ist der mächtigste Grischa und damit auch deren Anführer. Für den Zaren ist er unersetzbar. Der Dunkle hat auf andere Menschen eine unglaublich Wirkung. Er strahlt vor allem Macht aus. Der Dunkle wirkt aber auch unnahbar und undurchschaubar. Alina ist dem Anblick (er ist natürlich überaus gutaussehend) und Charm des Dunklen auch schnell erlegen. Auch wenn das jetzt nach einer typischen Dreiecks-Liebesgeschichte klingt, kann ich Entwarnung geben.
Als ich an einem Punkt gelangt bin, an dem ich felsenfest davon überzeugt war, wie das Buch ausgeht, gab es eine unerwartete Wendung. Das hat dem Buch sehr gut getan, da ich dachte, jetzt plätschert die Geschichte nur so hin. Aber es war am Ende wirklich noch einmal richtig spannend.

Meine Bewertung: 5/5!!! Eine klare Leseempfehlung- auch für Leser, die sonst kein High-Fantasy mögen bzw. lesen. Eine tolle und interessante Fantasywelt, keine 08/15- Story und tolle Charaktere.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen