Montag, 8. Dezember 2014

[Rezension] Gated- Die letzten 12 Tage - Amy Christine Parker

 
Gated- Die letzten 12 Tage von Amy Christine Parker
dtv- Verlag
16,95 €
336 Seiten
Jugendbuch, zeitgenössische Literatur, Reihe (1. Band)


"Ich dachte, das Böse lebe außerhalb unserer Mauern. Ich habe mich geirrt."





Inhalt:
Das Ende der Welt steht kurz bevor. Lyla gehört zur einer kleinen Gruppen an Auserwählten, die diese Apokalypse überleben sollen.

Mein Senf dazu:
Ich war auf das Buch unheimlich gespannt, weil mich die Thematik (Sekten) sehr interessiert und ich kaum etwas darüber gelesen haben. Ich kenne nur zahlreiche Dokumentationen über Scientology und ein paar wenige Filme.
Natürlich war mir von Anfang an klar, worauf das ganze Buch hinauslaufen wird, aber mir ging es viel mehr darum, mehr über die Beweggründe zu erfahren, die einen Menschen dazu bringt in bestimmte Institutionen/Gemeinschafte Zuflucht zu suchen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lyla aus der Ich-Perspektuve erzählt, die nach dem Verschwinden ihrer Schwester mit ihrer Familie nach Mandrodage Meadows zieht. Nun lebt sie bereits über 10 Jahre dort und das Ende der Welt, welches vom Anführer Pioneer vorausgesagt wird, steht kurz bevor. Die Gemeinschaft ist vorbereitet, denn darauf haben sie die ganze Zeit hingearbeitet. Die Autorin schafft es wunderbar durch einzelne Kapitel, die die Vergangenheit beschreibt, dem Leser einen guten Eindruck von Lylas Leben vor und innerhalb Mandrodage Meadows zu verschaffen.

Der Gemeinschaft wird immer wieder eingetrichtert, dass die Menschen außerhalb, sehr böse Menschen sind und früher oder später zu Straftätern werden. Deshalb leben sie abgeschottet von der Außenwelt. Dass das völliger Schwachsinn ist, hätte ich gern des Öftern den Charakteren auf nette Art mitgeteilt...
Sie werden aber bewusst dumm gehalten- Fernsehr, Zeitungen und andere Kommunikationsmittel sind verboten.
Daher kann eigentlich nur einer von Außerhalb die Gemeinschaft aufrütteln. Da kommt Cody ins Spiel.
Lyla und Cody begegnen sich auf der Mandrodage Meadows. Sie ist sofort von ihm hingezogen. Leider ein Minuspunkt in der Geschichte, mir ging das Tätatät etwas zu schnell. Nach der Begegnung beginnt Lyla an manche Regeln der Gemeinschaft zu zweifeln. Aber sie ist der Liebling des Pioneers und will ihn nicht enttäuschen- Gehirnwäsche lässt grüßen.

Am Ende kommt es dennoch zum großen Showdown, der meiner Meinung nach etwas übertrieben dargestellt wurde. Aber das hat mich nicht weiter gestört. Es blieb trotzdem spannend. Einzele Charaktere haben mich an Ende dennoch überrascht, z.B. die Brutalität des Pioneers und die Reaktion der Mutter.

Wie es mit Lyla und der Gemeinschaft weitergeht, könnt ihr ab Mai 2015 lesen! Da erscheint der zweite Teil "Gated- Sie sind überall" (dämlich Titel, wie ich finde).

Meine Bewertung: 4/5 Sterne. Die Thematik wurde gut und spannend umgesetzt. Vor allem das Leben in der Gemeinschaft wird sehr authentisch dargestellt. Leider bleiben für mich die Charaktere, mit einigen Außnahmen, recht blass.





Kommentare:

  1. Huhu liebe Chrissi,

    sorry, dass ich jetzt erst dazu komme nochmal auf deinem tollen Blog zu stöbern.
    Deine Rezi gefällt mir echt sehr gut. Da freue ich mich doch gerade noch mehr, dass das Buch jetzt ganz frisch auf meinem SuB liegt :)

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Chrissi! :)
    Das Buch steht auf meiner Wunschliste. Und deine Rezension zeigt mir, dass es da zurecht steht :D
    Ich lasse dir ganz liebe Grüße hier und wünsche dir einen guten Rutsch!
    Sarah von LeseBonbons

    AntwortenLöschen