Mittwoch, 3. Mai 2017

[Blogtour] Soulsister von Jennifer Benkau- Tag 3 Fußball


Willkommen und hereinspaziert zur Blogtour zu "Soulsister" von Jennifer Benkau. Gestern hat euch Marion von Fräulein M liebt Bücher etwas über Lügen berichtet. Ich werden euch heute, an Tag 3 der Tour, etwas über Fußball erzählen.


 "Warum Fußball?" fragen sich vielleicht ein paar von euch, aber der Fußball spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte. Romy verliebt sich nämlich ausgerechnet in ein aufstrebendes Fußballtalent, in den fiktiven Charakter Killian Schwarz vom FC-Birmheim. Bei meinem Beitrag möchte ich den Fokus auf den Profifußball legen und euch da ein bisschen erzählen wie man Profifußballer wird und welchem Druck die Spieler ausgesetzt sind.

Wie wird man Fußballprofi?

Die Begeisterung zum Fußball beginnt im besten Fall schon bereits in jungen Jahren. Erste Praxis sollte sich ein Spieler daher schon in Heimatvereinen holen um regelmäßig zu trainieren und an seinen Fähigkeiten zu arbeiten. Sogenannste Sichter, schauen sich gern bei solchen Heimatvereinen um, um frühestmöglich talentierte Spieler zu entdecken. Diese Spieler werden dann besonders gefördert oder wechseln auf eine Sportschule bzw. Fußballinternat.

Die meisten, wenn nicht alle, Profivereine haben zudem eigene Jugendmannschaften. Viele junge Spieler werden vorab zu einem Probetrainig eingeladen. War dies erfolgreich, steht einem Wechsel in dessen Jugendmannschaften nichts im Wege. Schon in diesen jungen Jahren ist ein hohes Maß an Disziplin gefragt, denn es wird viel und "hart" trainiert. Zudem muss neben dem Trainig auch noch die Schule gewuppt werden.

Während der Jahre in den Jugendmannschaften, ist es wichtig, sich als Spieler von anderen Spielern abzusetzen und herauszuragen. Ein Spieler muss ständig an seiner Leistung arbeiten, auch außerhalb des Trainigs. Dabei muss ein Spieler auf vieles verzichten z.B. Freizeit (ohne Fußball) oder ausschweifende Partys. Ebenso muss er penibel auf seine Ernährung achten.

Der schwierige Weg erfordert neben den Entbehrungen daher viel Motivation, Durchhaltevermögen und mentale Stärke. Aber auch Glück gehört dazu. Manchmal muss ein Spieler auch einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um entdeckt zu werden. Übrigens schafft es nur rund ein Viertel der jungen Spieler den Sprung von der Jugendmannschaft in das Profigeschäft.

Der Druck im Profifußball 

Auf dem Weg zum Profifußballer scheitern viele junge Spieler vor allem am Druck. Die Spieler stehen permanent unter Beobachtung und müssen Leistungen erbringen. Ist die eigene Persönlichkeit und mentale Stärke noch nicht ausgeprägt genug, kann der Traum vom Profifußballer schnell platzen, da der Spaß am Fußball verloren geht.

Aber auch bei denjenigen Spieler, die es ins Profigeschäft geschafft haben, bleibt der Druck bestehen. Der Konkurrenzdruck ist beim Fußball enorn. Das Geschäft ist einfach zu schnelllebig. Ein Fußballer muss sich stets gegenübern den Mitspielern, dem Trainer und den Fans beweisen (um nichts lässt sich besser diskutieren, als um Fußball). Er sollte immerzu bereit sein, an seine eigene Leistungsgrenze zu gehen. 
Die mentale Belastung im Profibereich steigt zunehmend. Von einem Tag auf den anderen, stehen junge talentierte Spieler in der Öffentlichkeit und werden als Helden gefeiert. Sie verdienen (meiner Meinung nach absurde) Summen, die einen schnell verführen können. Zudem sind die Medien an brisanten Schlagzeilen interessiert und das Privatleben wird genausten beobachtet. Ein Fehltritt kann da schnell das Karriereaus bedeuten, denn in der heutigen Zeit, spielt die Vermarktung von Fußballern eine ebenso große Rolle wie sein Talent. Oft hat der Marktwert einen höheren Stellenwert als das eigentliche Talent. 
Nur mit ausgeprägter mentaler Stärke ist es dem Spieler möglich, diesen Rummel und private als auch berufliche Probleme nicht mit auf das Spielfeld zu nehmen. Viele Vereine haben das Problem bereits erkannt und bieten ihren Schützlingen daher Medientrainigs, Mentaltrainig und psychologische Betreuung an. Denn eins sollte nicht vergessen werden: Fußballer sind auch nur Menschen.


Dieser Druck wird in "Soulsister" ebenfalls thematisiert und sehr gut dargestellt:
"Ist ein junger Kerl", sagt er, als hätte Killian so derart schlecht gespielt, dass man es entschuldigen muss. "Da darf man auch mal einen miesen Tag haben". "Nicht für das Geld, das die da kriegen. Da kann mann sich doch mal 90 Minuten zusammenreißen und Leistungs bringen, oder?" [...] Ansatzweise bekommen ich eine Vorstellung  von dem Druck, der auf den Spieler lastet. (Seite 181).
Auch bei Killian wird sein Privatleben plötzlich zum "Problem". Wie er damit umgeht, müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Quellen:
http://www.coachingbuero.de/der-druck/
http://www.spiegel.de/karriere/traumberuf-fussballprofi-timo-heinze-und-mats-hummels-diskutieren-a-870243.html
http://www.fussballspieler.de/wie-wird-man-fussballprofi/


Zur Blogtour gibt es auch ein Gewinnspiel. Um daran teilzunehmen, müsste ihr in den Kommentaren einfach folgende Frage beantworten: Wie steht ihr zu solch einer Aussage: "Die verdienen Millionen, da können die ja wohl 90 Minuten Leistung bringen"?

Zu gewinnen gibt es eine signierte Printausgabe! 





 Die Teilnahmebedinungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 5.5.2017 um 23:59 Uhr.

Morgen geht es bei Stefanie weiter, die euch etwas über Liebe zwischen Volljährigen und Minderjährigen erzählen wird.

Hier noch einmal der Tourfahrplan:

Blogtour vom 1.5. - 6.5.17
Tag 1: Jennifer Benkau und Ihr Buch "Soulsister" bei Diana - http://melodiebuch.blogspot.de/
Tag 2: Lügen bei Marion - https://fraeulein-m-liebt-buecher.de/
Tag 3: Fußball bei mir
Tag 4: Liebe zwischen Volljährigen und Minderjährigen bei Stefanie - http://tausend-leben.blogspot.de/
Tag 5: Trauer/Schwestern bei Sophia - http://sophias-bookplanet.blogspot.de/
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs
 


Kommentare:

  1. Um ehrlich zu sein ist da immer so ein Zwiespalt wenn ich so eine Aussage höre. In Bezug auf Fussball ist es immer ein leichtes am Rand zu stehen und ein Urteil zu bilden während der Spieler eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat. Jeder hat mal einen schlechten Tag auch so ein Fußballspieler und jeder macht mal Fehler. Ich bin mir sicher das sie alle immer das geben was gerade möglich ist. Auch wenn es auch der Sicht der Fans vielleicht manchmal einfach nicht genug ist. Und ob jemand Millionen verdient oder nur in der unteren Liga spielt , das wichtigste ist das sie ihr Bestes geben für das was sie tun :)LG Doreen

    AntwortenLöschen
  2. Prinzipiell stimme ich der Aussage zu. Wer so viel verdient, muss auch sehr gute Leistungen bringen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich finde, das kann man so pauschal nicht beantworten. Meiner Meinung nach sollte jeder Leistung bringen, egal, wie viel man dafür erhält, auch wenn es keine Millionen sind. Ich denke schon, die meisten geben ihr Bestes, aber bin da auch kein Spezialist. Ich bin nur gegen Vorverurteilungen und sogenannte selbsternannte "Experten", die immer schnell kritisieren und alles besser wissen.

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde auch,wer soviel verdient soll auch gleiche Leistung (er)bringen und sich anstrengen dies auch zu zeigen...

    LG..Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich muss ehrlich sagen, dass ich dieser Aussage schon zustimme...

    LG

    AntwortenLöschen