Montag, 5. Juni 2017

[Rezension] Soulsister von Jennifer Benkau



 "Nein, leichter wird es nicht. Aber das Herz ist nicht umsonst ein Muskel, Romy. Es wächst an seinen Aufgaben, wenn man es trainiert. Und jeden Tag kann es die schwere Last ein klein wenig besser tragen." (S. 175)

Klappentext:
Obwohl Polly ganz anders war als die stille Romy, gab es zwischen den beiden Schwestern immer eine ganz besondere Verbindung. Seit Polly verunglückt ist, hat Romy sich völlig zurückgezogen. Bis sie eines Tages auf einen Jungen trifft – im wahrsten Sinn des Wortes: Bei dem Versuch, ihren Hund einzufangen, prallt sie mit Killian zusammen. Er ist ein aufstrebender Fußballstar und schon volljährig. Was will er schon mit einer unscheinbaren 15-Jährigen? Romy macht auf Polly und gibt sich als älter aus. Tatsächlich funkt es zwischen den beiden. Doch als ein Foto von ihnen gepostet wird, erfährt er aus dem Netz, dass sie erst 15 ist. Nun steht nicht nur Killians Liebe zu ihr, sondern auch seine Karriere auf dem Spiel …

Mein Senf dazu:
Obwohl ich mehrere Bücher von Jennifer Benkau in meinem Regal stehen habe, habe ich bisher noch keins ihrer Werke gelesen (Ja, Asche auf mein Haupt). Ich war daher sehr gespannt auf "meinen ersten Benkau".

Mir ist gleich als erstes der wunderbare poetische Schreibstil von Jennifer Benkau aufgefallen, von dem ich auch schon in vielen Rezensionen lesen konnte. Er brachte mich gleich in die richtige Stimmung für diese berührende Geschichte. Über Verlust zu schreiben ist sicherlich nicht ganz einfach, da jeder Mensch anders mit Trauer umgeht und es schnell in übertriebenes Drama abtrifften kann, aber ich konnte Romys Trauer sehr gut nachfühlen und an keiner Stelle fand ich es zu überzogen.

Die Charaktere waren allesamt sehr authentisch. Es gab auch Momente in dem ich liebendgern Romy einmal wachrütteln wollte. Ihre Handlungen konnte ich nicht immer gut heißen und ich hätte wahrscheinlich anders gehandelt, aber aufgrund ihrer großer Trauer und Schmerz dennoch irgendwie nachvollziehbar. Den "Wach-rüttel-Part" hat dann gelegentlich mein Lieblingscharaktere, Killians Oma, übernommen. Ich mochte ihre direkte Art und sie hatte immer eine Weisheit parat. Gelungen fand ich es auch, dass Jennifer Benkau Aktuelles, z.B. politische und gesellschaftliche Themen, Bücher und Serien, etc., eingebaut hat. Damit wurden sowohl die Charaktere als auch die Story greifbarer. Die Lovestory hat mir auch sehr gut gefallen. Hatte ich doch bedenken, dass es kitschig werden könnte, aber da kann ich euch beruhigen. Ich habe Romy und Killian sehr gern begleitet und mit ihnen mitgefiebert.

Alles im allem hatte ich wunderbare Lesestunden. Einen Punkt muss ich abziehen, da die Story etwas zu vorhersehbar war. Das hat mich zwar nicht sonderlich gestört, da ich das ganze Drumherum der Geschichte sehr mochte, aber für ein 5-Sterne Buch benötigt eine Geschichte auch überraschende Momente. Wer also auf große Spannung aus ist, könnte enttäuscht werden.

Meine Bewertung: 4/5 Sterne. Ein wunderbare, berührende und authentische Geschichte über Verlust, Trauer und Liebe. Klare Leseempfehlung!



Abschließend möchte ich mich bei Jennifer Benkau bedanken, die mir das Buch im Rahmen der Blogtour zu Soulsister als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen